• Briefmarken zur Deutsch-polnische Freundschaft Klicken zum Vergrößern
  • Briefmarke zur Deutsch-polnische Freundschaft Klicken zum Vergrößern
  • Briefmarke zur Deutsch-polnische Freundschaft Klicken zum Vergrößern
Set

Briefmarken Deutsch-Polnische Freundschaft, Michel-Nr.284-285, postfrisch

Art.-Nr.: 161690011

  • Zwei spannende Original-Briefmarken aus dem April 1951!
  • Dokumente der deutsch-polnischen Versöhnung!
  • Historisch brisant durch fehlerhaftes Motiv!
  • Begehrten Michel-Nr. 284-285 in postfrischer Erhaltung!


38,94 
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versandkosten
38,94 
inkl. 16% MwSt.
Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit, kann das Produkt max. 5 Mal pro Haushalt bestellt werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.
Produktdetails

Freundschaft mit Schönheitsfehler! Die Briefmarken zum deutsch-polnischen Grenzvertrag!

Das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen war nach dem Zweiten Weltkrieg alles andere als harmonisch. Hitlers Rassenwahn hatte in Osteuropa schreckliches Leid verursacht, und nach dem Zusammenbruch des NS-Staats waren die Deutschen überall verhasst. Die Überlebenden in den Ostgebieten bekamen das nur zu bald zu spüren, als sie aus den Städten und Dörfern vertrieben wurden. Nachsicht durften sie nicht erwarten.

Als die Sowjetunion den in ihrem Machtbereich liegenden Ländern den Völkerfrieden verordnete, war dies für alle Beteiligten eine nur schwer zu bewältigende Versöhnungsaufgabe. Die sozialistischen Regierungen konnten noch so sehr den Frieden zwischen den „Brudervölker“ beschwören. Das Unterfangen erschöpfte sich in staatlicher Inszenierung.

Die beiden Briefmarken vom 22. April 1951 sind packende Zeugnisse dieser schwierigen Zeit. Der Handschlag des DDR-Präsidenten Wilhelm Pieck und des polnischen Staatschefs Boleslaw Bieruts dürfte manchem in der DDR gestrandeten Heimatvertriebenen übel aufgestoßen sein. Gleichzeitig dokumentieren die Postwertzeichen noch eine besonders bittere Pille, die die DDR gerade erst geschluckt hatte.

Eigentlich war im Rahmen der Moskauer Außenministerkonferenz 1947 die Oder-Neiße-Linie als Verlauf der neuen „Friedensgrenze“ vereinbart worden, so wie sie auf den beiden Briefmarken auch gezeigt wird. Doch 1950 waren die Deutschen unter sowjetischem Druck gezwungen worden, die westlich der Grenzen liegenden Städte Swinemünde und Stettin abzutreten. Die „unantastbare Friedens- und Freundschaftsgrenze“ mit ihren Stacheldrahtzäunen und Grenzpatrouillen war zwar tatsächlich ein Bollwerk aus Friedenszeiten, Freundschaft sollte so schnell nicht entstehen.

Sichern Sie sich jetzt diese beiden spannenden Briefmarken aus der deutschen Nachkriegszeit. Sie dokumentierten auf faszinierende Weise die dramatische Geschichte der DDR in ihren ersten Jahren und sind damit unwiederbringliche Zeitzeugen.

Angaben zu den Briefmarken
Ausgabejahr: 1951
Ausgabeland: DDR
Erhaltung: postfrisch
Michel-Nr.: 284-285
Anzahl Werte: 2
Bewertung(en):

Dieses Produkt wurde bislang noch nicht bewertet.

 
Lieferzeit:


Ihre Vorteile
  • Zwei spannende Original-Briefmarken aus dem April 1951!
  • Dokumente der deutsch-polnischen Versöhnung!
  • Historisch brisant durch fehlerhaftes Motiv!
  • Begehrten Michel-Nr. 284-285 in postfrischer Erhaltung!
38,94 
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versandkosten
38,94 
inkl. 16% MwSt.
Produktinformationen drucken
4745